Archives de 18 mai 2015

Drogennews.wordpress.com

Größte Kokainsicherstellung der letzten Jahre in Hamburg

Die 80 Kilo Schwarzes Kokain von neulich waren ja schon mal nicht schlecht – die 257 Kilo hochreinen Kokains im Hamburger Hafen toppen jetzt aber noch einmal alles – sie sind der dortige größte Fund von Drogen seit Jahren! Außerdem ein kurioser Kokain-Fund in einem Miet-Container, der vom Finder unverzüglich der Polizei gemeldet wurde.

Es ist einer der größten Drogenfunde der vergangenen Jahre in Hamburg: Zollfahnder haben in einem Container mit Erdnüssen eine Vierteltonne reines Kokain entdeckt. Der Straßenverkaufswert beträgt 16,7 Millionen Euro: Zollfahnder haben in Hamburg 257 Kilogramm reines Kokain entdeckt. Es war in einem Container aus Argentinien versteckt, in dem Erdnüsse gelagert waren, wie das Zollfahndungsamt mitteilte. Es handle sich um einen der größten Drogenfunde der vergangenen Jahre in Hamburg.

Das Rauschgift sei in 260 Paketen aufgeteilt gewesen, die in neun Taschen direkt hinter den Containertüren lagen. Die Lieferung sollte über Antwerpen weiter nach Rotterdam gehen.´Fündig wurden die…

Voir l’article original 148 mots de plus

Drogennews.wordpress.com

Völlig aus dem Nichts wurde ein Kölner Grower gebusted – nach einer Personenkontrolle, wo der Verdächtige scvhon sehr stark nach Marihuana roch, kontrollierte man seine Wohnanschrift (ob es eine geplante Hausdurchsuchung war, geht aus den Quellen nicht hervor) und bemerkte « helles Licht » sowie den typischen Cannabisgeruch. Wir lernen: immer schön für einen guten AKF (Aktivkohlefilter) sorgen beim Cannabisanbau! Hier der Bericht:

Am Mittwochabend hat die Polizei im Stadtteil Buchheim eine Drogenplantage entdeckt und einen Mann (28) festgenommen. Aufdringlicher Geruch brachte die Beamten auf die Spur von circa 100 Pflanzen.

Zivilfahnder sahen gegen 18.45 Uhr auf der Berliner Straße den jungen Mann, der sich mehrfach in alle Richtungen umschaute und einen nervösen Eindruck machte. Personenkontrolle! Dabei bemerkten sie, dass der Kölner extrem nach Marihuana roch.

In seinen Taschen fanden die Beamten eine geringe Menge Betäubungsmittel. Als sie seine Wohnanschrift in der Johanniterstraße kontrollierten, fiel den Fahndern direkt sehr helles Licht und…

Voir l’article original 38 mots de plus